Wirtschaftlichkeit, Kosten und Förderung

Förderrichtlinie für das Marktanreizprogramm - garantiert attraktive Förderkonditionen für den Einbau einer Solarheizung

In Deutschland bringt eine solarthermische Anlage mit 6 m² Kollektorfläche bei durchschnittlicher Sonneneinstrahlung pro Jahr etwa 2.000 Kilowattstunden an thermischer Leistung. Damit können etwa 400 Badewannen mit je 150 Litern warmen Wassers gefüllt oder 2.000-mal je 30 Liter zum Duschen genutzt werden. Abgesehen von den Anlage- und Montagekosten wird das warme Wasser kostenlos von der Sonne geliefert. Aufgrund steigender Öl- und Gaspreise werden die Amortisationszeiten für Solarwärmeanlagen immer kürzer. Bei der Berechnung wird die ansonsten notwendige fossile Bereitstellung von Wärme zugrunde gelegt. In die Amortisationsberechnung gehen auch technische Faktoren ein, wie Art und Größe von Kollektor und Speicher sowie Leistungskennziffern und Preise. Anlagen hoher Qualität schreibt man heute eine Lebensdauer von mindestens 30 Jahren zu. Auf Komponenten geben die Hersteller meist mehrjährige Garantien.

Eine Anlage mit Flachkollektoren inklusive aller Komponenten, Speicher und Montage kostet für einen 4-Personen-Haushalt zwischen 4.000 und 6.000 Euro Brutto. Mit Heizungsunterstützung liegen die Preise bei etwa 8.000 bis 10.000 Euro. Vakuumröhrenkollektoren sind in der Leistung effektiver, aber im Preis um etwa 30% teurer. Generell sinken die Preise für solarthermische Anlagen zurzeit nur langsam.

Staatliche Zuschüsse und Finanzierungen zu attraktiven Konditionen senken den Investitionsaufwand. Es gibt eine Fülle von Förderangeboten von Bund, Ländern, Kommunen und Energieversorgern, die im Internet abgefragt werden können. Das Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien MAP wurde für 2008 auf bis zu 350 Mio. Euro aufgestockt. Eigenheimbesitzer, die 2008 eine Solarheizung installieren und zugleich Maßnahmen zur Energieeinsparung ergreifen, erhalten Zuschüsse von bis zu 3.400 Euro für eine typische Solarheizung mit 15 m2 Kollektorfläche.

Online-Solarrechner für Auslegung und Förderung von Solaranlagen:

Die ETI wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam.